Spieltag 5

TV Forst - HSG LiHoLi  24:24  (13:13)

Glückliches Unentschieden nach unterirdischer Leistung

Am Sonntag war die Waldseehalle in Forst Schauplatz des nächsten Auswärtsauftrittes des HSG Nachwuchses.
Beim bisher sieglosen TV Forst sollten die nächsten beiden Punkte verbucht werden.
Doch von Beginn an entwickelte sich eine sehr zähe Partie, in der man meistens einem Rückstand hinterherlaufen musste. Erst gegen Ende des ersten Abschnitts schien sich das Blatt zu wenden. Bis dahin bot man gegen biedere Gastgeber zwar eine passable Abwehrleistung, war aber im Angriff druck- und ideenlos, so dass sich die aggressiven Forster gar nicht allzu groß bewegen mussten, um die HSG Akteure zu verteidigen. Was dann trotzdem auf das Tor kam war oft Beute des überragenden Torhüters des TV Forst. So machte dieser im Laufe des Spiels eine Unzahl an besten Tormöglichkeiten von LiHoLi zu Nichte. Darunter auch 5 (!) Siebenmeter. Und da hätten wir auch schon das Kernproblem an diesem Tag ausgemacht. Die miserable Wurfausbeute. Bei normalem Verlauf hätte man sich absetzen und das Leben wirklich leichter machen können. So wurde der Gastgeber aufgebaut und dieser nahm die Gastgeschenke auch gerne an. Zur Halbzeit stand es dann 13:13
Nach dem Wechsel dann das gleiche Bild. In einem Abnutzungskampf mit  wenigen Toren und vielen vergebenen Großchancen, der, mit Ausnahme von Max Braun und Tizian Ott, unterirdisch spielenden HSG, rannte man ständig einem Rückstand hinterher. Erst eine durch Coach Yann Majunke angeordnete Umstellung der Abwehr kurz vor Ende rettete dann mit einem verwandelten 7m durch Max Braun, der die Nerven behielt, das schmeichelhafte 24:24 Unentschieden.
Mit einer solchen Leistung wie gegen Forst und schon die Woche zuvor gegen Niefern/Mühlacker, braucht man sich keine Hoffnungen zu machen im Spitzenspiel gegen den SV Langensteinbach überhaupt einen Stich zu bekommen. Aber man muss sehen, ob die Minikrise anhält oder sich das Team endlich aufrafft wieder in einen ordentlichen Modus umzuschalten. Auf alle Fälle muss nun eine Reaktion folgen!

Team der HSG: Max Dörflinger (Tor), Nick Wilhelm (Tor); Niklas Neher (3); Matthias Möller (3/1); Philip Nadler (2/1); Gian-Luca Schnur; Heiko Nees 3; Marius Weiß (1); Patrick Hofmann (2); Max Braun (5/1) und Tizian Ott (5/1)

Zurück