Nächster Spieltag

Herren 1 So, 27.09.20, 18:00h TG Neureut - HSG Li-Ho-Li   :  
Herren 2 So, 27.09.20, 17:00h SG Grab-Neud 2 - HSG Li-Ho-Li 2   :  
C-Jugend So, 27.09.20, 14:30h TS Mühlburg 2 - HSG Li-Ho-Li   :  

 

Spielverlegung der D-Jugend, neuer Termin wird bekanntgegeben
27.09.2020 D-Jugend      SG Stuten-Wein 2    -    HSG Li-Ho-Li

Berichte Allgemein

Offener Brief – Antwort auf das Schreiben des BHV Präsidenten vom 27.08.2020

Sehr geehrtes BHV-Präsidium,
sehr geehrte Bezirksvorstände,
liebe Handballfreunde,

am 27.08.2020 erhielten wir ein Schreiben unseres BHV-Präsidenten Peter Knapp mit dem Inhalt „Return to Play – Spielbeginn im BHV – 19. September 2020“. In diesem Schreiben wurde den Vereinen im Verbandsgebiet eröffnet, dass man sich intensive Gedanken mit etlichen Vereinen und Verantwortlichen gemacht habe. Hierzu bliebe gleich zu Beginn zu sagen, dass keiner der uns bekannten Karlsruher und Bruchsaler Vereine auch nur den Ansatz einer Anfrage in Bezug auf einen Austausch erhalten hatten - was besonders schade ist, da die Geschäftsstelle des BHV in Karlsruhe zu Hause ist. Unter Würdigung aller Umstände habe man sich entschlossen, die geplante Runde am 19.09.2020 zu beginnen. Verständliche Bedenken, wie logistische Unwägbarkeiten in der Durchführung der Spieltage und finanzielle Rahmenbedingungen seien nachvollziehbare Probleme. Entgegen dieser Gruppe mit Bedenken, steht selbstverständlich auch eine Gruppe, die möglichst bald wieder unseren geliebten Sport nachgehen möchte. Wir denken nicht, dass irgendjemand der ehrenamtlichen Verantwortlichen der „besorgten“ Vereine nicht möglichst schnell zur Normalität zurück möchte und unseren Sport weniger liebt als andere. In diesem Zuge muss man den Kollegen aus Heddesheim wohl gratulieren, dass es bisher keine negativen Rückmeldungen zum Turnier Ende August gab und wir hoffen sehr, dass das so bleibt. Wir sind jedoch der Meinung, dass es eine „neue Normalität“ gibt, die es zu würdigen gilt und besonders - oder leider - Handball als Kontaktsportart-Indoor besonders betrifft. Es wird unverständlicherweise nicht über eine potenzielle Infektionsgefahr im Ligaspielbetrieb und eine wieder steigende Infektionslage im Land gesprochen. Diese Punkte werden unserer Meinung nach sträflich vernachlässigt. Wir haben im Gespräch auch die Stimmen besorgter Spieler gehört, die aufgrund der Ansteckungsgefahr (noch) nicht spielen möchten. Ebenso wird der Fakt, dass viele Helfer, die im Umfeld eines Spieltages durch Ihr Engagement besonders gefährdet werden, nicht ausreichend gewürdigt. Neben einer Gefahr für Ihre Gesundheit (insbesondere bei Spielern und Offiziellen) muss auch berücksichtigt werden, dass berufliche Nachteile (z.B. Quarantäne) entstehen können. Nur ein Beispiel: Lehrkräfte im Kontaktsport am Wochenende, am Montag wieder Unterricht. In einer Zeit, in der wir es uns nicht erlauben können nochmals einen wirtschaftlichen Lock-Down zu riskieren, kann nicht nachvollzogen werden, warum solche Themen keine Beachtung finden. Wir wissen, dass unser BHV-Präsidium mindestens genauso viel Zeit und Energie in den Erhalt des badischen Handballs investiert wie jeder einzelne Verein. Nichtsdestotrotz werden Bedenken, wie schon oben erwähnt, nicht beachtet. Die überwiegende Mehrheit spricht sich für den Beginn aus? Das widerspricht dem Bild das wir aus dem Bezirk Alb/Enz/Saal, zumindest unter unseren persönlichen Kontakten, wahrnehmen. Der Kontakt mit den Großstädten Heidelberg und Mannheim wurde aufgenommen und um Verständnis gebeten. Vielen Dank für diese Intervention, jedoch sind doch nicht nur die Städte, sondern auch die kleineren Gemeinden im ländlichen Raum, die oft noch restriktiver sind, zu beachten. Wir haben bis heute keine Gewissheit, dass jede Mannschaft - egal ob im Bezirk oder auf Verbandsebene - eine Spielstätte zur Verfügung haben wird, in der das geforderte Hygienekonzept umgesetzt werden kann. Im Speziellen gibt es auch Spielgemeinschaften, die aufgrund der Anbindung an mehrere Gemeinden noch größere Probleme bekommen werden. Es wurden zwar in den diversen Anhängen und FAQ einige wichtige Fragen geklärt (z.B. Haftung und Reaktionen im Falle einer Infektion), aber die Detaillierung dessen was der BHV und der HBW aufgesetzt haben, muss vor Ort in den Vereinen passieren und hier werden viele in der Umsetzung an ihre Grenzen stoßen. Schon der zeitliche Ablauf der Spielplanung machte es unmöglich auf die aktuellen Geschehnisse zu reagieren, da das Hygienekonzept erst in der letzten Woche der Spieltagsplanung veröffentlicht wurde. Acht Spiele an einem Spieltag - zum Teil sogar auf mehrere Sportstätten verteilt, mit stark unterschiedlichen Vorgaben der Hallenbetreiber - machen es für uns ebenso fragwürdig in die Runde „mit Gewalt“ zu starten. Wir finden es ebenfalls unverantwortlich die unteren Altersklassen in Turnierform spielen zu lassen (Anzahl der Kinder, die gleichzeitig in der Halle sein müssten). Als letzten Hinweis gilt es auch den gleichzeitigen Schulbeginn zu erwähnen, der die Lage mit Sicherheit nicht vereinfachen wird. Wäre es nicht gut gewesen verschiedene Szenarien zu entkoppeln? Der Schulbeginn hat für uns alle Priorität. Hier werden ebenfalls die Stimmen der Eltern lauter, da es nun am Ferienende doch bewusst wird, was es heißt die Kinder noch länger zu Hause betreuen zu müssen. Kinder, die am Schuljahresanfang nicht in den Unterricht dürfen, weil sie in der Sporthalle in Kontakt gekommen waren. Wir sprechen hier noch nicht mal von einer Infektion, sondern von Quarantänemaßnahmen. Das darf eigentlich nicht sein. Da die Szenarien für einen späteren Saisonstart lobenswerter Weise schon durchdacht sind, wie unser Präsident schrieb, bleibt es spannend und abzuwarten ob man nicht doch noch kurzfristig reagieren muss. Es stellt sich eben die Frage, wäre es nicht vernünftig gewesen nach der Entwicklung der letzten Wochen auf Nummer sicher zu gehen und eventuell zum 01.11. anzufangen? Die Entscheidung ist gefallen. Natürlich werden auch wir unser Bestes tun alle Vorgaben zu erfüllen und werden bis zur letzten Minute vor dem Anpfiff kämpfen, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Des Weiteren werden keinerlei Erleichterungen für die Vereine in Aussicht gestellt, im Gegenteil. Das Einführen der Onlinebeurteilung von Schiedsrichter in der Verbands-, Landes- und Bezirksliga 1 in der jetzigen Phase ist sicherlich auch keine glückliche Maßnahme und hat in unserem Umfeld ebenso für Unverständnis gesorgt. Es wäre wünschenswert, dass zumindest diese Maßnahme ausgesetzt wird. Wir bitten nochmals unsere Bedenken ernst zu nehmen, damit die eventuellen Folgen nicht zurückkommen, wie ein pandemischer Boomerang. Wir fühlen uns im Moment nicht genug unterstützt. Der BHV wird im Moment als koordinative Stelle mehr denn je benötigt und sollte in dieser Funktion alle Interessen der Vereine berücksichtigen.
Mit sportlichen Grüßen
TV Knielingen Handball
gez. Sven Palec
TG Eggenstein
gez. Michael Richter

TV Büchenau
gez. Olaf Schwaninger
SG Stutensee-Weingarten
gez. Jochen Hörner und Frank Schmitt

Turnerschaft Durlach
gez. Markus Bracht

Turnerschaft Mühlburg
gez. Felix von Luckwald
TG Neureut
gez. Andreas Merz
SV Langensteinbach
gez. Richard Gärtner

TSV Rintheim
gez. Olaf Hebel
SSC Karlsruhe
gez. Frank Dettling

HSG Li-Ho-Li
gez. Justin Seitz
TV Neuthard
gez. Siegfried Schäfer

MTV Karlsruhe
gez. Steffen Schönwald
SG KIT/MTV Karlsruhe
gez. Steffen Schönwald und Amadeus Linsler

SG Graben-Neudorf
gez. Hubert Fürniß
SG Hambrücken/Weiher
Gez. Thomas Peterhans und Kewen Schernautzki

 

Vorbericht 1. Mannschaft
Liebe Handballfreunde,
die Landesligasaison 2020/2021 steht vor der Tür. Nachdem die letzte Saison auf Grund der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, startet die neue Saison wie gewohnt Mitte/Ende September. In diesem Jahr ist das Ziel, mit dem Anstreben des Klassenerhaltes, klar formuliert. Von unserer letztjährigen Mannschaft haben wir erfreulicher Weise, mit Dominik Dierfeld nur einen Abgang zu verbuchen. Auf diesem Weg möchten wir uns bei Dominik für die jahrelange Treue bedanken und wünschen ihm für seinen sportlichen und privaten Weg alles Gute. Die Mannschaft wird in diesem Jahr mit der Integration einiger ambitionierter A-Jugendspieler nochmals verjüngt. Im Moment befinden wir uns in der Endphase der Vorbereitung, die sich wie die ganze Vorbereitung selbst, als extrem schwierig darstellt. Auf Grund der Pandemie war bzw. ist es uns nicht möglich Trainingsspiele in eigner Halle stattfinden zu lassen. Ebenfalls konnten wir kein Trainingswochenende bestreiten, da die Hallen in der Gemeinde am Wochenende geschlossen sind. Vor einigen Wochen mussten bereits auch wir feststellen, dass der Virus direkt vor der Haustür steht. In der Mannschaft mussten zwei Spieler in Quarantäne, da der Verdacht einer Infektion mit Covid-19 bestand. Zum Glück hatte sich dieser Verdacht nicht bestätigt. Da bei uns in der Mannschaft Selbstständige, Rettungssanitäter, Pflegekräfte und leitende Personen spielen, stellt sich die Frage, ob und wie lange sie sich der erhöhten Ansteckungsgefahr beim Handball aussetzen. Man muss bedenken, dass jedes Wochenende gegen Handballspieler deren Verhaltensmuster unbekannt sind, im Vollkontakt Handball gespielt werden muss. Nichtdestotrotz werden wir die Herausforderung angehen und hoffen, dass wir alle gesund und munter bleiben. In unserem ersten Spiel am 27.09.2020 um 18:00 Uhr müssen wir gleich im Auswärts-Derby gegen die TG Neureut ran. Wir hoffen in diesem Spiel die ersten zwei Punkte einfahren zu können und wünschen uns tatkräftige Unterstützung von der Tribüne, vorausgesetzt dass dies zu diesem Zeitpunkt möglich ist. Wir wünschen Ihnen viel Spaß, aufregende Handballspiele und bleiben Sie gesund.
Mit sportlichem Gruß
Christoph Funke
Vorbericht 2. Mannschaft
HSG’s zweite weiter verjünget
Die zweite Mannschaft der HSG wird in der Saison 2020/21 in der neuformierten zweiten Bezirksliga an den Start gehen – auch wenn noch nicht ganz geklärt ist, wie das ganze in der aktuellen Situation wirklich stattfinden soll. Dieser Situation war es auch geschuldet, dass die Vorbereitung auf die kommende Saison kürzer ausfiel als unter normalen Umständen. Nichtsdestotrotz hat sich eine nochmals verjüngte – sowohl auf als auch neben dem Feld - und hungrige Mannschaft geformt, die in der kommenden Saison wieder eine größere Rolle will. Dabei soll neben dem spielerischen Erfolg, vor allem der Lerneffekt der jungen Spieler im Fokus stehen, die ihre ersten Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln werden. Dabei wird die enge Zusammenarbeit mit der ersten Mannschafft auch in diesem Jahr weiter bestand haben, um den Leistungsträgern die Möglichkeit zu geben den nächsten Schritt Richtung erste Mannschaft zu machen.
Auch wenn die kommende Saison sicher viel Neues für alle Beteiligten bereithält, freuen sich Trainer und Spieler auf die kommende Saison und freuen sich auf zahlreichende Unterstützungen bei Heim- und Auswärtsspielen.
Mit sportlichen Grüßen
Domenique Zipperling
(Trainer zweite Mannschaft)
Handballer gesucht!
Wir, die männliche C- Jugend der HSG Li-Ho-Li, suchen dringend neue Teamkameraden, Jeder ist willkommen. Wenn Du 2006/ 2007 geboren bist, Interesse am Mannschaftssport hast und mal was anderes wie Fußball machen möchtest. Dann bist du das, was wir suchen! Steh’ auf und schau mal bei uns vorbei, lass Dir Appetit auf die Spielfreude und den Kampfgeist eines Handballteams machen.
Wir trainieren auch in den Ferien (Zeiten variieren), danach wieder Dienstag in Halle 1 und Donnerstag Halle 2 jeweils in Linkenheim und jeweils 18.30 bis 20.00 Uhr.
Falls Du noch Fragen hast (z.B. Trainingszeiten in den Ferien) kannst Du jeder Zeit bei unserem Abteilungsleiter Justin Seitz (abteilungsleiter@hsgliholi.de) oder unserer Jugendleiterin Stefanie Fuckner (jugendleiter@hsgliholi.de) nachfragen.
Wir freuen uns auf Dich!!
Förderverein HSG Li-Ho-Li e.V.

Die Jugend engagiert sich – Sie unterstützen die Jugend!

wieterlesen=>

Die Saison 2019/20 ist in den Büchern
Liebe Handballfreunde,
die Saison 2019/20 ist in den Büchern. Der badische Handballverband hat auf Grund der aktuellen Corona-Lage den Spielbetrieb der Landesliga frühzeitig beendet. Für die erste Herrenmannschaft der HSG hieß dies, dass man nächstes Jahr erneut in der Landesliga agieren kann. Lässt man die Saison einmal Revue passieren, kann man sagen, dass sich nach den vielen letztjährigen Abgängen die Mannschaft am Anfang der Runde schwer tat. Dies lag auch mit Sicherheit an dem schweren Auftaktprogramm und an den Verletzungen einiger Spieler. Die Tiger´s glaubten jedoch in jeder Situation an ihr eigenes Können und man konnte sich von Spiel zu Spiel steigern. Die Moral und die mannschaftliche Geschlossenheit wurden zwar immer wieder durch erneute Verletzungen und Rückschläge auf die Probe gestellt, jedoch konnte dies das junge Team mit Bravur wegstecken. Hatte man in der Hinrunde gerade einmal 4 Punkte aus 11 Spielen holen können, so wurden in der Rückrunde bereits 6 Punkte aus den vergangenen 6 Spielen eingefahren. Mit diesem Wissen und dass das Restprogramm noch mehrere Heimspiele gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellenhälfte beinhaltet hätte, wäre der Nichtabstieg auch aus eigner Kraft realistisch gewesen.
Zum Abschluss wollen wir uns nochmal bedanken! Zunächst bei den ganzen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den verschiedenen Bereichen unserer Sparte. Nicht umsonst heißt die vom DHB ausgerufene Initiative „Ohne Ehrenamt kein Handball- Wir.Ihr.Alle.“. Und natürlich bei den Sponsoren, die uns mit ihrem Engagement in allen Bereichen unterstützen.
Ein herzliches Dankeschön auch an alle die uns über die Saison von den Rängen angefeuert und unterstützt haben.
Der Ablauf für die kommende Saison 2020/21 ist aktuell noch unklar. Sobald wir weitere Informationen haben werden wir euch informieren. Wir hoffen jedenfalls dass die neue Saison normal Mitte September gestartet werden kann.
Mit sportlichem Gruß
Christoph Funke
Schwierige Saison mit viel Luft nach oben
Eine schwierige Spielzeit bis zum coronabedingten Abbrechen der Saison liegt hinter der 2. Mannschaft der HSG LiHoLi. Nachdem im Sommer2019 erneut einige Leistungsträger den Sprung in die 1. Mannschaft schafften und außerdem der ein oder andere Spieler studienbedingt nicht jedes Wochenende zur Verfügung stehen konnte, waren die Kaderzusammenstellungen für die verschiedenen Partien in der Bezirksliga sehr inkonstant und die Spiele generell mit einer dünnen Personaldecke zu bestreiten. Defensive Automatismen und offensive Absprachen waren mit dem wechselnden Personal folglich schwer zu initiieren. Der Mannschaft gelangen 3 Heimsiege, 2 weitere Spiele wurden lediglich mit einem Tor Unterschied verloren. Die Leistung in vielen anderen Begegnungen ließ oftmals zu wünschen übrig, deftige Niederlagen waren die Folge. Hervorzuheben ist, dass trotz tabellarisch-schlechten Zwischenständen die Moral und der Zusammenhalt in der Truppe zu keinem Zeitpunkt nachließen. Lediglich die hohe Trainingsbeteiligung der letzten Jahre konnte in den Monaten vor und nach dem Jahreswechsel nicht gehalten werden. Im Frühjahr entspannte sich diese Situation jedoch und die Mannschaft war heiß und gewillt, die letzten Partien (z.B. gegen den direkten Konkurrenten um Platz 11, die HSG Ettlingen 2, die man im Hinspiel schlagen konnte) erfolgreich zu gestalten.
Als Fazit lässt sich ziehen, dass auch in diesem Jahr einige Spieler große Fortschritte gemacht haben und es sich damit sicherlich verdienen, Bestandteil der 1. Mannschaft zu werden. Auf individueller Seite kann man also von einer erfolgreichen Saison sprechen, mannschaftlich muss man jedoch – da darf auch das coronabedingte Qualifizieren für die neu eingeführte Bezirksliga 2 nicht hinwegtäuschen – von einer Spielzeit mit viel Luft nach oben sprechen.