Spieltag 1

SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim – HSG LiHoLi 37:35 (19:18)
Turbulenter Rundenstart in Heidelsheim
HSG wird um verdienten Lohn gebracht

Ein Spiel, wie man es – hoffentlich – nicht alle Tage erlebt, entwickelte sich zum Badenliga-Rundenstart am vergangenen Samstag in der Sporthalle in Heidelsheim. Am Ende stand mit dem Heimteam ein glücklicher Sieger fest; die ersatzgeschwächte (Pascal Jahnke fällt mit Bänderriss 3 Monate aus; Lukas Metzger absolviert ein 3-monatiges Auslandspraktikum) HSG kassierte 3 (!) rote Karten; die Zuschauer sahen ein schnelles und torreiches Spiel auf gutem Niveau. Beide Teams starteten ohne großartiges Abtasten sofort durch, wobei Heidelsheim den deutlich besseren Start hatte und beim 7:3 Zwischenstand (9. Spielminute) einem hohen Sieg entgegen zu steuern drohte.  Dieser Vorsprung wurde bis zur 20. Minute sogar auf 15:9 ausgebaut. Danach fand die HSG jedoch deutlich besser ins Spiel und verkürzte den Rückstand, trotz immer wieder sehr zweifelhafter Schiedsrichterentscheidung, immer mehr, um dann beim 17:17 durch seinen alles überragende Spielmacher und Antreiber, Michael Nagel, erstmals den Gleichstand herzustellen (25.). Bei ausgeglichenem weiteren Spielverlauf ging dann Heidelsheim mit einer knappen 19:18 Führung in die Pause. Die zweite Halbzeit war dann insbesondere für Verantwortliche, Spieler sowie Zuschauer mehr als turbulent und wird wohl noch lange in den Köpfen erinnerlich bleiben. Bereits nach 3 gespielten Minuten erhielt der MV der HSG, Elmar Neher, wegen wiederholten Reklamierens die rote Karte zu sehen, weil die Spielleiter die grobe Spielweise gegen das eigene Team einfach so gut wie nicht ahndeten, auf der Gegenseite aber viele Kleinigkeiten Strafen nach sich zogen. Kurz darauf folgte Henry Sebold nach 3 2-Minutenstrafen auf die Tribüne. Zu guter Letzt wurde eine Minute später unser guter Torwart Daniel Krasowski mit einer roten Karte des Feldes verwiesen, der dann aber durch den in nichts nachstehenden Last Minute Neuzugang Marius Witz bestens ersetzt wurde. Allen Widrigkeiten zum Trotz hielt sich die HSG durch eine enorme Kraft- und Willensleitung, im Spiel und schaffte es sogar, beim 26:27 und 28:29 (45.) kurzzeitig die Führung zu übernehmen. Leider war dem Team der Sieg allerdings nicht gegönnt musste man sich erst in der letzten Spielminute entscheidend geschlagen geben. Endstand: 37 . 35 für die SG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim. Der HSG Nachwuchs fühlte sich, ob der einseitigen Entscheidungen der Unparteiischen immer wieder stark benachteiligt. Nicht weniger als 7 (!) klare Tore, ohne vorherigen technischen Fehler, wurde nicht anerkannt und mit einem Foulpfiff zu Nichte gemacht. Auch das Strafenverhältnis (7: 1 Siebenmeter und 3 : 10 Zeitstrafen) spricht Bände. Trotzdem muss dem Team der HSG ein absolutes Kompliment für die unermüdliche Moral und der damit verbundene größte Respekt ausgesprochen werden. Man ist in der Runde angekommen und man weiß, dass man durchaus mithalten kann. Zu arbeiten gilt es selbstverständlich im Abwehrverhalten und im schnellen Umschaltspiel. Aus einer guten HSG sind die Haupttorschützen und Vorbereiter Michael Nagel, Justin Seitz , Dominik Dierfeld sowie Pascal Montag hervorzuheben. Schade, dass der Mannschaft durch die sehr unglücklichen Begleitumstände der verdiente Lohn vorenthalten wurde.

Team der HSG: Daniel Krasowski (Tor); Marius Witz (Tor); Robin Weber (1); Henry Sebold; Justin Seitz (8); Marc Neher (2), Michael Nagel (12/1), Pascal Montag (4), Robin Wilhelm (1) und Dominik Dierfeld (7)

Zurück